Saftkur Erfahrung

Hallo mein Name ist David. Hier möchte ich gerne mit Ihnen die Saftkur Erfahrung meiner eigenen ersten Saftkur teilen, die ich Anfang 2018 durchgeführt habe.

Zu Beginn des Jahres 2018 ging es mir so wie vielen und ich dachte, es könnten mal wieder ein paar Kilos runter. Ich bin leider nicht der Typ der 10 Wochen lang eine Diät halten möchte, sondern ich bevorzuge lieber die etwas radikalere Methode, die wenn man sie richtig anwendet auch nicht zum Jo-Jo Effekt führt.

Ich hatte daher selbst bei Google nach „Saftkur Erfahrung“ gesucht. Für mich war es in erster Linie wichtig zu erfahren, ob es sich lohnt die Säfte selbst zuzubereiten oder fertig zu kaufen. Letztlich bin ich zum Entschluss gekommen die Säfte zu kaufen.

Die Entscheidung zur Saftkur

Saftkur Erfahrung
Meine persönliche Saftkur Erfahrung von 5 Tagen. Bild nur symbolisch.

Die Entscheidung und den Entschluss eine Saftkur zu machen fiel mir relativ leicht. Ich hatte davor schon mal gefastet, aber in dieser Phase nur Tee und Wasser getrunken. Das war mir persönlich etwas zu hart und zu eintönig. Bei der Saftkur hat man zumindest alle 2 – 3 Stunden ein anderes Geschmackserlebnis. Klar man kann auch unterschiedliche Tee Sorten trinken, aber ich versprach mit vom Saft trinken vor allem etwas mehr Energie durch den enthaltenen Fruchtzucker.

Relativ schnell war klar, dass ich eine 5 tägige Saftkur durchziehen werde und zwar von Mittwoch bis Sonntag. Diese Saftkur habe ich hier* gekauft. Die Erfahrung meiner Saftkur war, dass es mir einfacher viel in der Woche zu beginnen und an einem Sonntag zu enden. Das kann aber bei jedem etwas anders sein und spielt für den Effekt der Kur ansich keine große Rolle. Es ist eher eine Kopfsache.

Tag 1: Los geht´s

Der erste Tag war bei mir wie bereits erwähnt ein Mittwoch und bei mir ein ganz normaler Büro Arbeitstag. Ich war natürlich top motiviert und freute mich auf den ersten Saft von insgesamt 6 Stück pro Tag. Und dieser erste Saft hält was er verspricht. Der „Wachmacher“ mit natürlichen Koffein aus Guarana, welcher den morgendlichen Kaffee ersetzen soll. Und tatsächlich bin ich damit sehr gut in den Tag gestartet. Auch die restlichen 5 Säfte waren sehr lecker und besonders freit es einen wenn man vor dem schlafen gehen noch den Midnight-Snack genießen kann.

Tag 1 lief somit super. Ich hatte zwar etwas Hunger, aber das ist ja auch völlig normal, wenn man von heute auf Morgen das Ernährungsprogramm umstellt. Ich muss dazu erwähnen, dass ich mich nicht auf das Fasten vorbereitet hatte, sondern direkt losgelegt habe. Die Saftkur Erfahrung anderer und die Meinung der Experten rät jedoch dazu, sich bereits ein paar Tage vor der Kur mit leichter Ernährung und weniger Kalorien auf die Saftkur vorzubereiten.

Tag 2: Etwas schlapp und müde

Am zweiten Tag fühlte ich mich etwas schlapp und wie erwartet auch etwas müde und mit leichten Kopfschmerzen. Es war aber nicht so schlimm, dass ich meinem gewohnten Alltag nicht hätte nachgehen können. An diesem Tag habe ich gegen Abend sogar eine leichte Sporteinheit eingelegt. Einfache Übungen mit dem eigenen Körpergewicht. Das hat besonders meinen Kreislauf wieder in Schwung gebracht und meine Erfahrung mit der Saftkur zeigt, dass man durch den zusätzlichen leichten Sport den Effekt der Diät deutlich verstärkt.

Tag 3: Irgendwie alles normal

Am dritten Tag hatte sich mein Körper wohl schon an die Umstellung gewöhnt. Auch die Saftkur Erfahrung anderer zeigt, dass man am 3. – 4. Tag gut drin ist und der Körper sich nun auf Sparflamme umgestellt hat und die Energie aus seinen Reserven holt. Der dritte Tag war somit schon wie jeder andere davor mit jedoch einem deutlichen Unterschied.

In der Mittagsphase hatte ich sonst immer leichte Müdigkeitserscheinungen, die ich jedoch an diesem Tag nicht hatte. Dies war mir deutlich aufgefallen. Ebenfalls ist es eine besondere Erfahrung, dass man nicht ständig denkt: „Wann esse ich wieder und was koche ich mir?“. Darüber muss man sich 5 Tage einfach mal keinen Kopf machen.

Tag 4: Der größte Effekt

Am vierten Tag hatte ich wohl den größten Effekt meiner Saftkur erreicht. Ich merkte, dass ich mit deutlich weniger Schlaf auskomme und mich trotzdem genauso fit, wenn nicht sogar noch fitter fühlte. Von diesem Effekt berichten sehr viel bei Ihrer Saftkur Erfahrung und ich kann dies zu 100% bestätigen. Man fühlt sich schon fast so als könne man Bäume ausreißen.

Tag 5: Eigentlich könnte ich weiter machen

Am 5. Tag dachte ich mir, dass es eigentlich so weiter gehen könnte. Es gab keine Entzugserscheinungen mehr und irgendwie fühlte ich mich gut im „Flow“. Aber ich hatte keine Säfte mehr und entschloss mich daher am nächsten Tag mit einer Low-Carb Diät weiter zu machen, denn wie bereits erwähnt war es mein Ziel mit der Saftkur Gewicht zu verlieren und ich hatte ehrlich gesagt nach den 5 Tagen auch gar keine Lust genau so weiter zu essen wie davor sondern bewusster drauf zu achten.

Saftkur Erfahrung: Das Fazit

5 Tage waren vorbei und ich ich hatte nun meine erste Saftkur Erfahrung hinter mir. Folglich lässt sich zusammenfassen, dass ich sehr begeistert davon bin und überlege dies einmal pro Quartal durch zu ziehen. Ich hatte in den 5 Tagen und der anschließenden Low-Carb Phase rund 8 Kilo verloren und das Gewicht dann auch gehalten, da ich mich eben nach der Saftkur nicht gleich wieder vollgestopft habe. Ich kann daher jedem der mit dem Gedanken spielt eine Saftkur zu machen eindeutig raten diesen Effekt einmal zu erleben und wieder bewusster über die Ernährung nachzudenken und zu handeln.