Elektrisches Fußbad

Ein elektrisches Fußbad verfügt über vielerlei Funktionen, die ein Fußbad zu einem echten Erlebnis machen und daher viel beliebter sind als die einfache Glasschüssel mit warmen Wasser. Ein elektrisches Fußbad bietet deutlich mehr Funktionen wie zum Beispiel eine Temperaturregelung, Massage-Funktionen, Pflegeaufsätze und einiges mehr. Der Anschaffungspreis beginnt bei ca. 30 €. Also ein überschaubares Invest für das Wohl Ihrer Füße, wenn man bedenkt, was diese alltäglich leisten müssen.

Bestseller (Werbung)
Beurer FB 50 Fußbad, mit Fußreflexzonenmassage, Pediküre-Aufsätze, Wasserheizung, Sprudelmassage, Infrarot-Lichtpunkte und Magnetfeld Anwendung
  • Tauchen Sie in eine andere Welt: Durch die abnehmbaren Massagerollen und das...
  • Durch die extrastarke Wasserheizung in fünf Stufen, von 35° - 48°C kann das Wasser erwärmt...
  • Pflege für Ihre Füße: Neben einer entspannten elektrischen Fußmassage bietet Ihnen das...
  • Das praktische Fußmassagegerät besitzt: Ein kompaktes Maß von (L x B x H) 50 x 39 x 22 cm...
  • Setzen Sie Ihre Zellen in Bewegung: Durch die sechs integrierten Magnete erfahren Sie eine...

Elektrisches Fußbad: Die Funktionen

Ein elektrisches Fußbad verfügt je nach Modell über diverse Funktionen. Meistens jedoch über eine Heizung, Massage-Noppen und den typischen Sprudeleffekt. Weitere Funktionen von hochwertigeren Geräten sind beispielsweise eine Wassertemperierung sowie verschiedene Massage-Einstellungen und ein Hornhautentferner.

In das Wasser können gegebenenfalls auch unterschiedliche Zusätze wie zum Beispiel Apfelessig oder Teebaumöl hinzugefügt werden. Sie sollten jedoch vorher in der Betriebsanleitung nachlesen, ob das Gerät dafür geeignet ist. Zum Beispiel darf man nicht in jedem Gerät Magnesium oder Salz hinzufügen.

Die Verwendung eines elektrischen Fußbades

Die Verwendung eines elektrischen Fußbades hängt vom zu Teil vom jeweiligen Hersteller ab. Während Sie bei einfachen Geräten recht wenig beachten müssen, sollten sie sich bei den funktionalen Geräten vorher die Gebrauchsanweisung durchlesen. Im nachfolgenden Beispiel finden Sie eine Anleitung zur Verwendung des elektrischen Fußbades.

  • Die meisten elektrischen Fußbäder besitzen eine Markierung bis zu die Sie die Wanne mit warmem Wasser auffüllen können. Erst anschließen wird das Gerät an den Strom angeschlossen.
  • Nehmen Sie nun eine bequeme Sitzhaltung ein und platzieren Sie die Füße mit leichten Druck auf das Fußbett und schalten Sie das Gerät ein.
  • Wenn Sie die Massagefunktion verwenden möchte, drücken Sie die Massage-Taste des Gerätes und üben Sie Druck auf die Massageköpfe aus, so wie es für Ihre Füße angenehm ist. Zusätzlich kann eine Sprudelmassage aktiviert werden.
  • Einige Geräte verfügen über eine Timer-Funktion bei der Sie eine feste Zeitspanne einstellen können, in der Regel jedoch maximal 60 Minuten.
  • Bei Geräten mit Display wird zudem die Wassertemperatur angezeigt die Sie selbst über einen Regler erhöhen oder verringern können.
  • Um die optimale Massage und Durchblutung zu erreichen, können Sie zusätzlich die Füße auf den Massagerollen vor und zurück bewegen.
  • Am Ende des Fußbades schalten Sie das Gerät aus und entleeren Sie das Gerät wie in der Abbildung angezeigt, meist über die schmale Seite des Gerätes.

Vor- und Nachteile des elektrischen Fußbades

Ein elektrisches Fußbad hat so seine Vor- und Nachteile. Deutliche Vorteile sind in jedem Fall die zusätzlichen Funktionen, auf die Sie bei einem herkömmlichen Fußbad verzichten müssten. Dazu gehören die Sprudelfunktion, Wassertemperierung sowie diverse Massage- und Pflegeeinstellungen. Nachteilig ist eigentlich nur die Investition zur Anschaffung des Fußbades im Gegensatz zur einfachen Schüssel und dass das Gerät Strom verbraucht.

Vorteile

  • Angenehmes Fußbad mit Sprudelfunktion
  • Erhitzung und Temperierung des Wassers
  • Optimale Platzierung der Füße in der Wanne
  • Diverse Massage- und Pflegeeinstellungen

Nachteile

  • Benötigt einen festen Stellplatz oder Stauraum
  • Ggf. etwas aufwändiger zu reinigen
  • Verbraucht Strom im Gegensatz zur Schüssel
  • Einschränkung bei Verwendung von Zusätzen